Prof. Dr. Johanna Hübscher

Beruflicher Werdegang

Studium der Humanmedizin und Forschungsstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1968 bis 1974), Promotion zum Dr. med. (1978), Facharzt für Sportmedizin (1980), Promotion zum Dr. sc. med. (1990), Dr. med. habil. (1991), Verleihung der apl. Professur (1997)

 

Forschungsschwerpunkte (derzeitig)

Bewegungstherapie, Sport in Prävention und Rehabilitation, Magnetfeldtherapie

 

Lehrtätigkeit

Seit Arbeitsbeginn (1975) im Wissenschaftsbereich Sportmedizin der Universität Jena bis zum jetzigen Zeitpunkt bin ich in der Lehre für die Ausbildung der Sportlehrerstudenten, Spottherapeuten,  Sportwissenschaftlern und fakultativ für Medizinstudenten tätig.

 

Erfahrungen mit der Magnetfeldtherapie

1999 „Wirkungen differenzierter Belastungsreize und elektromagnetischer Felder auf an Osteoporose erkrankten Patienten und deren Knochen" (kontrollierte Verlaufsstudie); Promotion

2003 „Einfluss elektromagnetischer Felder auf die Durchblutungsverbesserung in Training und Regeneration“ (Placebo-kontrollierte Verlaufsstudie – Pilot-Projekt –); Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin/Jahrgang 54, Nr. 7/8

2003 „Veränderung ausgewählter Blutparameter nach exzentrischer Belastung mit und ohne Einfluss von Magnetfeldern“ (Placebo-kontrollierte, randomisierte Verlaufsstudie); Diplomarbeit  

2009  "Prospektive klinische Verlaufsstudie zum Einfluss der elektromagnetischen Resonanzstimulation auf die Befindlichkeit und Lebensqualität bei an Osteoporose erkrankten Patienten“ (Placebo-kontrollierte, doppelblinde, randomisierte Verlaufsstudie); Diplomarbeit

2003 – 2010 Erstellung einer Literatur-Datenbank zur Wirkung von Magnetfeldern bei unterschiedlichen Krankheiten und Beschwerden

2010 „Prospektive klinische Vergleichsstudie zum Einfluss einer Magnetresonanzstimulation (MRS) auf das Schmerzverhalten sowie auf die Befindlichkeit und Lebensqualität bei an Fibromyalgie erkrankten Patienten“ (Placebo-kontrollierte, doppelblinde, randomisierte Verlaufsstudie); Promotion

Aktuell derzeitig „Betreuung“ von ca. 250 Nutzern zur Gesundheitsförderung, zur Unterstützung von Heilungsprozessen bei unterschiedlichen Erkrankungen, zur Regenerationsverbesserung und Leistungssteigerung in der „Heimanwendung“. Ich selbst bin seit 2000 begeisterte MF-Anwenderin.

 

Mitautorin

Gesundheit von Innen (Körperliche Selbstregulation durch die eMRS-Technologie); 2003; Klinische Praxis mit dem eMRS-System (Dosisempfehlungen, Anwendungs-hinweise, Tipps und Tricks für Therapeuten und fortgeschrittene Anwender); 2003;  Leitfaden für das R-System; 

 

Weitere Informationen