12.06.2015 Das Wasser und der Körper – 5 faszinierende Fakten

Wasser ist ein faszinierendes Element. Die Erde besteht zu knapp drei Vierteln aus Wasser. Es ist vorrangig flüssig, kann aber auch verdampfen oder einfrieren und feste Gestalt annehmen. Wenn es regnet, fällt Wasser vom Himmel. Wenn es heiß ist, schwimmen wir gerne darin, wenn es kühl ist. Es ist das wichtigste Nahrungsmittel: Ohne Wasser überlebt der Mensch nur wenige Tage. Aber zu viel sollte er auch nicht erwischen. Was dann passieren kann, erfahren Sie in unserem Artikel – neben vier weiteren spannenden Fakten zum Lebenselixier Nummer Eins.
 
Faktum 1: Je älter Sie werden, umso geringer wird der Wasseranteil in Ihrem Körper.
Wasser ist überall im Körper: Das Gehirn braucht es zum Denken, die Nieren brauchen es um Schadstoffe aus dem Körper spülen zu können und die Haut braucht es um nicht auszutrocknen. Ihr Körper besteht zu circa 70 Prozent aus Wasser – vorausgesetzt Sie sind ein Erwachsener. Bei Babys liegt der Wasseranteil bei etwa 80 Prozent, bei Greisen kann er die 50 Prozent-Marke unterschreiten – der Rückgang des Wasseranteils ist ein natürliches Phänomen im Alterungsprozess.

Faktum 2: Auch Ihr Mittagessen enthält Wasser.
So wie die Erde und der Mensch zu etwa 70 Prozent aus Wasser bestehen, haben auch feste Nahrungsmittel einen Wasseranteil – bei den einen ist er größer, bei den anderen kleiner. Lebensmittel mit hohem Wasseranteil sind besonders beliebt bei Diäten, da sie weniger Kalorien enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Gurken, Tomaten oder Wassermelonen – mit einem unglaublichen Wasseranteil von 95 Prozent. Sie nehmen also auch über Frühstückssemmel, Mittagsschnitzel und Abendsalat Wasser zu sich – das können Sie dann auch bei der empfohlenen Tageswassermenge von 1,5 bis 2 Liter berücksichtigen.

Faktum 3: Eiskaltes Wasser kühlt den Körper nicht ab.

30 Grad, strahlender Sonnenschein, Schweißperlen auf der Stirn: Der Gedanke an ein Glas kaltes Wasser ist naheliegend. Aber: Eiskalte Getränke bedeuten Arbeit für Ihren Körper. Denn: Er muss das Wasser auf eine Temperatur bringen, die Sie vertragen. Was wir vermutlich so sehr am eiskalten Sommerdrink lieben, ist die Kälte, die das Glas in der Hand erzeugt. Aber Eiswürfelwasser zu trinken ist anstrengend für Ihren Körper und bringt ihn unter Umständen zusätzlich ins Schwitzen. Ideal sind Getränke mit Körpertemperatur, die ungefähr bei 36,7 Grad liegt.

Faktum 4: Der Genuss von zu viel Wasser kann lebensgefährlich sein.

Wasser ist gesund und gut für den Körper – das ist unumstritten. Aber man kann es auch übertreiben: Wer fünf Liter oder mehr innerhalb weniger Stunden trinkt, bringt den Elektrolythaushalt durcheinander und „überschwemmt“ seine Zellen mit Wasser. Und dann kommt es zu einer so genannten Wasservergiftung, die den gesamten Organismus in einen Ausnahmezustand versetzt, der im schlimmsten Fall zum Tod führt. Deshalb gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift!

Faktum 5: Wasser ist nicht gleich Wasser.
In vielen Teilen der Welt ist das Wasser so verunreinigt, dass es zur Lebensgefahr wird. Laut Angaben der WHO haben etwa 750 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser. In Europa haben wir im Vergleich dazu großes Glück. Allerdings zeigen sich auch hier Unterschiede: Hochquellwasser ist zum Beispiel anders strukturiert als Leitungswasser. Ersteres besteht aus kleinen, sechseckigen Einheiten, die schön geordnet sind, während diese Cluster bei herkömmlichem Leitungswasser nicht gleichmäßig strukturiert sind. Natürliches Hochquellwasser kann somit leichter in die Zellen eindringen und begünstigst so den Zellstoffwechsel – die Voraussetzung für Wohlbefinden und Gesundheit.

 

Am besten, Sie trinken jetzt gleich ein Glas Wasser!

News im Rückblick